Yoga 'n Cooking Yoga 'n Cooking

“Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.”

Dieser Satz stammt von Johann Wolfgang von Goethe und für mich ist dieser Satz auch sehr passend, wenn es ums Kochen und Essen geht.
Die Liebe des Koches geht immer ins Essen über.
Vielleicht achtet Ihr mal drauf. Egal wo auch immer Ihr unterwegs essen geht oder zum Essen eingeladen seid, es ist meiner Meinung nach zu spüren wieviel Liebe ein Koch oder eine Köchin in die Zubereitung seiner Mahlzeiten gibt.
Und wenn wir da einmal weiter denken, es ist meiner Meinung nach IMMER zu spüren wieviel Liebe und Aufmerksamkeit jeder einzelne von uns in seine Tätigkeiten gibt.
Man kann es spüren, ob ein anderer seine Liebe in seine Tätigkeit gibt oder ob ihn andere Beweggründe leiten lassen das zu tun was er tut.
Man spürt es in Yogalehrerausbildungen, Workshops, Ayurveda Ausbildungen, Yogaunterricht, Massagen oder allgemein bei der Körperheilarbeit, beim Coaching, Aromaberatungen, und auch bei den weniger spirituellen Berufen wie z.b. Friseur, Kosmetik, beim Arzt, im Verkauf, im Restaurant, im Hotel, beim Reisen, beim Tanken u.s.w.
Meiner Meinung nach spüren wir immer sehr genau, ob jemand uns für einen Moment seine Liebe oder seine Lustlosigkeit schenkt. Meiner Meinung nach sind wir eigentlich feinfühlige Wesen, wir vergessen das nur durch den ganzen Stress um uns herum immer wieder.

Hier nun das Rezept für diese leckere Anti-Kapha-Suppe,
Tamarinden-Apfel-Suppe mit frischen Kräutern
Zutaten:
1 TL Tamarinde
50 ml heißes Wasser
1 Tasse Granatapfel püriert z.B. geht auch Birne, Apfel, Mango, Pflaume, Zwetschge oder Aprikose
2 Tassen Wasser
3 Blätter Basilikum, Petersilie oder Curry
1/4 TL Asafoetida 
1/2 TL Kurkuma gemahlen & Koriandergrün
2 TL Prise Himalaya Salz
1/4 TL Kreuzkümmelsamen
1/2 TL ganz schwarzer Pfeffer
1 Stück Pfeffer
Knoblauch habe ich weggelassen, weil er mir nicht bekommt.

Zubereitung:
– Tamarinde für 20-30 Min in heißes Wasser geben.
Anschließend Zellstoff und Wasser aus der Tamarinde drücken. Wasser
abseihen und beiseite stellen.
– Früchte pürieren ( ich habe 2 Äpfel und Granatapfelkerne genommen).
– Pfeffer mörsern, Ingwer mit einem Löffel schälen und zerkleinern.
Alles anrösten und Kurkuma, Kreuzkümmel und Salz hinzufügen.
– Tamarindenflüssigkeit aufkochen, Asafoetida hinzugeben und 5 Minuten
köcheln, dann das Fruchtpüree zufügen und 5 Minuten köcheln.
– Anschließend vom Herd nehmen und Basilikum, Petersilie und
Curryblätter zugeben.
– Da ich kein Basilikum hatte, habe ich das dōTERRA Öl Basilikum
genommen. Wer mag kann auch noch 2 Tropfen Lemon Öl hinzugeben.
Die Suppe hat einen tollen, außergewöhnlichen Geschmack.

Viel Spaß beim Nachkochen.

Alles Liebe

Astrid

Share Post :

More Posts

Schreibe einen Kommentar